CHAOS STRING QUARTET

Einen ureigenen und von Grund auf aufrichtigen Weg zu gehen, einen Weg, der vermeintliche Grenzen überwinden will – das ist das Motto des Chaos String Quartets. Die vier Quartettmitglieder Susanne Schäffer, Eszter Kruchió, Sara Marzadori und Bas Jongen sehen das Chaos als die „Urform alles Kreativen“, wodurch Kunst, Wissenschaft und Philosophie zu einem Gesamtkunstwerk verbunden werden können.

Als Gewinner des 2. Preises und 3 Sonderpreisen beim Bartók World Competition 2021 war das junge Ensemble bisher u. A. bei dem Davos Festival, Ravenna Festival, Gent Festival van Vlaanderen, Beethoven Frühling Baden, Podium Festival Mödling, Steirisches Kammermusikfestival, isa Festival, Musethica Zaragoza, Festival del Quartetto Firenze sowie Wien Modern zu hören.

Das umfangreiche Repertoire des Quartetts, das von der Renaissance bis hin zu zeitgenössischen Auftragswerken reicht, gibt den jungen Musikern einen unendlichen Spielraum sich künstlerisch zu entfalten und gemeinsam mit dem Publikum im Moment einen neuen Weg einzuschlagen.

Bei dem 65. Chamber Music Campus der Jeunesses Musicales International wurden die vier MusikerInnen mit dem Preis für das vielversprechendste Newcomer Ensemble 2020 ausgezeichnet, verbunden mit einer Einladung zum Heidelberger Streichquartettfest 2022. Im selben Jahr gewannen sie den XI. Premio Rimbotti in Italien.

Das Quartett arbeitete mit Künstlern wie Alexander Ullman, Giampaolo Bandini, Avri Levitan, Hyung-ki Joo und Christoph Zimper zusammen. Außerdem hatte das Ensemble die Möglichkeit, mit dem Komponisten Helmut Lachenmann sein 2. Streichquartett „Reigen seliger Geister“ zu erarbeiten.

Neben der Arbeit mit ihrem Mentor Prof. Johannes Meissl in Wien erhielten die MusikerInnen weitere wichtige künstlerische Impulse von Eberhard Feltz, Patrick Jüdt, Vera Martínez Mehner, Heime Müller, András Keller, Clive Brown, Hatto Beyerle, Hariolf Schlichtig, Rainer Schmidt und Oliver Wille. Seit Oktober 2019 studiert das Quartett im Studiengang ECMAster (European Chamber Music Master) und ist Mitglied des Netzwerks Le Dimore del Quartetto.

Im Rahmen des Programms absolviert das Quartett mit Basis in Wien an der MDW Auslandssemester in Oslo und Paris und erhält zusätzlich Zugriff auf ein großes Europäisches Kammermusiknetzwerk.

Das Ensemble bemüht sich, gerade in Zeiten der Pandemie durch Live-Streams und Online-Formate ihr Publikum zu bereichern. So enstanden Kooperationen mit dem MuTh und dem Collegium Hungaricum in Wien.

In der Saison 2020/21 sind die vier jungen MusikerInnen in der Schweiz, Italien, Deutschland, Österreich, Ungarn und den Niederlanden zu hören.